Android Studio: Neues Projekt anlegen

Android Studio: Neues Projekt anlegen

Versionsgeschichte
Version Aktualisierungsdatum
0.1 (Erste Fassung) 09.03.2015

Der Assistent von Android Studio liefert eine gute Arbeit bei der Anlage eines neuen Projektes. Aus diesem Grund konzentriert sich dieses Tutorial mehr auf das "Warum" der einzelnen Schritte.

Assistenten starten

Neues Projekt starten

Öffnen Sie zuerst Android Studio. Im Normalfall startet das Android Studio mit dem zuletzt geöffneten Projekt. Wenn es bei Ihnen der Fall ist, schließen Sie das offene Projekt zuerst mit File - Close Project.

Jetzt sehen Sie den Startbildschirm von Android Studio. Nun klicken Sie auf Start a new Android Studio project.

Projektnamen vergeben

Namen und Package des Projektes festlegen

Im ersten Dialog wird der Name der neuen App aus unterschiedlichen Betrachtungswinkeln angegeben.

Application name

Diesen Namen sieht der Endbenutzer in seinem Startmenü. Der Name kann später jederzeit angepasst werden, da dieser über die Resourcen definiert wird und somit auch übersetzbar ist.

Package name

Beim Package-Namen handelt es sich um einen eindeutigen Namen der App. Dieser wird vom Assistenten automatisch aus der Domain des Entwicklers und dem App-Namen gebildet. Dieses Standardverhalten kann jederzeit über Edit Link geändert werden.

Package-Name kann später nur mit deutlich mehr Aufwand geändert werden, als der App-Name. Der Package-Name bildet die Verzeichnisstruktur für die Java-Klassen und bestimmt den eindeutigen Identifizierer der App. Innerhalb eines App-Stores darf der Package-Name nur ein mal vorkommen.

Aus diesem Grund wird es oft empfohlen, den eigenen Domain-Namen als Package-Prefix zu benutzen. Dann ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass der Package-Name bereits belegt ist. Und man kann im Zweifel auch gegen den Übeltäter vorgehen, da die Domain ja einen gehört.

Vorsicht: Domain-Namen mit Sonderzeichen, die deutsche Umlaute oder auch "-" (Minus) Zeichen enthalten, sind in Package-Namen nicht erlaubt. Diese müssen also umschrieben werden (z.B. www.Stefan-Müller.de wird zu de.stefanmueller.appname).

Project location

Hier wird einfach angegeben, in welchen lokalen Verzeichnis Ihr neues Projekt gespeichert werden soll.

SDK Version

SDK Version festlegen

Nach den Klick auf Next gelangt man zum zweiten Bildschirm des Assistenten, der einem die Auswahl der SDK-Version und der zusätzlichen Bibliotheken ermöglicht.

Bei Neuentwicklungen empfehle ich mittlerweile als Minimum SDK Android Version 4.0.3 (API Level 15) auszuwählen, da man damit bereits über 90% Marktanteil erreichen würde. Nur in sehr wenigen Fällen lohnt es sich noch auf die Kompatibilität zu Android 2.3.3 (API Level 10) zu setzen. Der Aufwand ist einfach zu groß (Versionsweichen und Tests), um bei Neuentwicklungen noch den stark schrumpfenden Android 2.3.x Markt mitzunehmen. Bis die App stabil läuft und ausreichend Funktionen hat, wird sich der Marktanteil noch weiter verringern.

Zusätzlich können noch weitere Bibliotheken eingebunden werden, falls die App noch andere Geräte als Smartphones und Tablets bedienen soll (momentan Android Wear, TV und Glass, wenn die entsprechenden SDKs installiert sind). Mit der Zeit wird bestimmt noch Android Auto und Android VR dazugesellen.

Erster Seite

Typ der ersten Activity festlegen

Nach den Klick auf Next gelangt man zum dritten Bildschirm des Assistenten, der eine Auswahl anbietet, um die erste Bildschirmseite der App bereits zu füllen.

Wenn Sie ganz neu bei der Android Entwicklung sind, empfehle ich am Anfang immer die Vorlage für leere Seite (Blank Activity). Diese enthält nur den wichtigsten Code, so dass man mit dieser Vorlage sehr schnell starten kann, ohne zuerst durch den generierten Code verwirrt zu werden.

Wer schon ein wenig Erfahrung hat, sollte mit der Vorlage für die Seite mit Fragmenten (Blank Activity with Fragment) anfangen, da man damit gut die Oberfläche an unterschiedliche Gerätetypen anpassen kann.

Die restlichen Vorlagen richten sich eher an erfahrenere Entwickler, die den generierten Code verstehen und wissen, was dieser macht. Diese ersparen dann dem Entwickler viel Arbeit, wenn er einen bestimmten Typ der Seite anlegen möchte.

Dateinamen

Dateinamen für Java-Datei, layout und Menü festlegen

Nach den Klick auf Next gelangt man zum vierten Bildschirm des Assistenten, in dem die Dateinamen, abhängig von der vorher ausgewählten Vorlage, festgelegt werden können.

Wenn Sie Ihre erste App schreiben, können Sie bei den Standardnamen bleiben.

Mit der Zeit kann es aber unübersichtlich werden, wenn in allen eigenen Apps die ersten Seiten alle MainActivity.java, activity_main.xml heißen. Ich empfehle auf lange Sicht auch bereits die erste Seite mit einen sprechenden Namen zu versehen, der die Funktion der Seite beschreibt. Das dient nicht nur der besseren Lesbarkeit, sondern auch eventuell der besseren Auffindbarkeit.

Allen Namen können später ohne viel Aufwand durch Refactoring sicher geändert werden.

Generiertes Projekt

Nach den Klick auf Finish wird das neue Projekt erstellt. Nach kurzer zeit öffnet sich Android Studio mit dem Projektbaum und, falls eine Vorlage ausgewählt wurde, einen graphischen Designer für die erste Seite.

Es liegt es an Ihnen, ein wenig Leben in die Hello World App zu bringen.

Generiertes Projekt mit Hello Welt Ansicht

Weitere Artikel zu Android